Empfehlungen für die Laufbahnentwicklung

Die Einarbeitung von Nachwuchskräften stellt die Bahnbetriebe häufig vor Herausforderungen, da Wissen und die Erfahrung oft nur in „flüchtiger“ Form existiert. Die Bahntechnik Basiswissen-Seminare bieten Mitarbeitenden aller Bereiche einen kompakten Einstieg in den Gleisbau, um damit den Grundstein für ihren beruflichen Erfolg zu legen. Um den künftigen beruflichen Anforderungen gerecht zu werden, reicht theoretisches Fachwissen oftmals nicht aus, sondern Erfahrungskompetenz ist notwendig. Das Seminar Basiswissen Bahnsystemtechnik vermittelt einen globalen Einstieg in die beiden Bahnsysteme Eisenbahn und Straßen-, U- und Stadtbahn, die auf den ersten Blick recht ähnlich wirken, sich aber maßgeblich voneinander unterscheiden. Die Darstellung der Schnittstellen und Zusammenhänge aller beteiligten Fachdisziplinen verschafft Branchenneulingen einen umfassenden Überblick und ein sofort in die Praxis umsetzbares Verständnis. Auf diesem Wissen oder bereits gesammelter eigener Erfahrung aufbauend splitten sich die beiden 3-gliedrigen Grundlagenseminare der Reihe Bautechnik Oberbau Eisenbahn und Bautechnik Oberbau Stadt-, U- und Straßenbahn in die Besonderheiten der jeweiligen Bahnsysteme. Hier werden die wesentlichen Aspekte von Planung, Bau und Instandhaltung des Schienennetzes von Modul zu Modul vertieft. Die kompakt und qualifiziert vermittelte Kompetenz orientiert sich an den aktuellen beruflichen Anforderungen. Die drei Grundlagenseminare Bautechnik Oberbau orientieren sich an den einzelnen Phasen des Lebenszyklus einer Gleis- und Weichenanlage vom Bedarf über die Fertigung bis hin zu Einbau und Instandhaltung. Zur individuellen Weiterqualifizierung und Spezialisierung bietet das BahnWege-Seminar-Programm eine Vielzahl von Schulungen und Funktionsausbildungen mit unterschiedlichen Schwerpunkten, die berufliche Karrieren kompakt und maßgeschneidert unterstützen und das Fachwissen nachweisbar auf aktuellem Stand halten.

Image Map

Das Schulungsmodell zum komplexen Thema „Bahninfrastruktur nach BOStrab“ setzt sich die übersichtliche und verständliche Vermittlung der Kenntnisse aus den beteiligten Fachgebieten zum Ziel. Im Grundlagenmodul, Planen und Entwerfen von Bahnsystemen nach BOStrab“ werden alle wesentlichen Bestandteile (Gewerke), aus denen sich ein Stadtbahnsystem zusammensetzt, grundlegend vorgestellt. In den weiterführenden, aufbauenden Seminaren besteht die Möglichkeit Wissen über bestimmte Gewerke zu vertiefen und zu festigen.
Darüber hinaus gestalten wir Ihnen sehr gerne Ihr individuelles Inhouse-Seminar zur optimalen Vorbereitung der Mitarbeiter auf ihre jeweiligen Aufgaben.

Image Map
Bleiben Sie auf dem Laufenden

Der Betriebsleiter ist Sicherheitsverantwortlicher im Unternehmen und hat deshalb unter anderem die Aufgabe, die Mitarbeiter nach ihrer Befähigung für den Betriebsdienst auszuwählen regelmäßig zu unterweisen oder unterweisen zu lassen den Nachweis darüber zu erbringen das Fortbestehen dieser Befähigung zu überwachen Sind die Betriebsbediensteten Ihres Unternehmens ausreichend qualifiziert? Können Sie die regelmäßige Fortbildung Ihres Personals durch renommierte Fortbildungsinstitute anhand qualifizierter Testate mit Themennennung nachweisen? Können Sie jeder Überprüfung durch die Bahnaufsichtsbehörden gelassen entgegensehen? Auf den Seiten 14 bis 26 finden Sie neben den Funktionsausbildungen mit Abschlussprüfung die entsprechenden FIT.Seminare, die die Qualifikation für ausgebildete Betriebsleiter nö Eisenbahnen und die Befähigung für ausgebildetes Weichenfachpersonal aufrechterhalten. Für Betriebspersonal von Anschlussbahnen bieten wir eine Modulare Qualifizierung an (s. Grafik), die der geforderten regelmäßigen Unterweisung gem. § 22 BOA von bereits ausgebildetem Betriebspersonal dient. Diese Ausbildung sieht eine modulare, aufeinander aufbauende Schulung der Mitarbeiter vor. Eine dreitägige Basisschulung im ersten Jahr bildet den Grundstein für die sich anschließenden jährlichen eintägigen Fortbildungen mit unterschiedlichen Themenschwerpunkten. Der Gesamtzeitrahmen ist auf vorerst fünf Jahre ausgelegt.