15. Internationales Stadtbahnforum 2019 in Trier

Andreas Marx BahnWege-Seminare, Forum

Es wurde kein Alt-Text für dieses Bild angegeben.

Die Zukunft der urbanen Mobilität: zu Fuß, Fahrrad, Bus & Bahn, Auto

„Bus- und Bahnfahren liegt im Trend. Dass Autofahren immer teurer, langsamer und stressiger wird, ist nicht die einzige Ursache. In den Städten verzichten die Menschen bewusst auf den eigenen Pkw, wenn das Nahverkehrsangebot vorhanden ist. Urbaner Lebensraum lässt sich aber auch mit einer attraktiven Infrastruktur für Fußgänger und Fahrradfahrer deutlich aufwerten. Weil diese Gruppen viel eher einen Mobilitätsmix mit Bus und Bahn nutzen als Autofahrer, profitiert letztlich auch der Nahverkehr durch steigende Nachfrage.so Andreas Marx, Geschäftsführer der Rhomberg Sersa Vossloh GmbH.

Das seit 25 Jahren in Longuich (Kreis Trier-Saarburg) ansässige Bahntechnikunternehmen Rhomberg-Sersa-Vossloh GmbH (ehem. Schreck-Mieves) hat sein Aus- und Weiterbildungsangebot BahnWege-Seminare vor 15 Jahren auf internationale Konferenzen ausgeweitet. Allen voran das „Stadtbahnforum“, das sich an Infrastrukturverantwortliche der Straßenbahnen, U-Bahnen und Stadtbahnen richtet, und sich über die Grenzen Deutschlands mit 160 bis 200 Teilnehmern pro Jahr etabliert hat. Das Stadtbahnforum (SBF) findet an jährlich wechselnden Orten statt, die über einen attraktiven kommunalen Schienenverkehr verfügen.

Für die 15. Auflage des jährlichen Branchentreffs war Trier am 7. und 8. Mai das Ziel von 176 Infrastrukturverantwortlichen aus kommunalen Verkehrsunternehmen, die sich über aktuelle Entwicklungen und Trends mit Experten aus Forschung, Lehre und Industrie austauschten.

Blick ins Plenum des 15. Stadtbahnforums im großen Saal des Park Plaza in Trier

 

 

Begrüßung durch Andreas Marx, Geschäftsführer der Rhomberg Sersa Vossloh GmbH

 

Trier

Warum Trier als Veranstaltungsort? Ist etwa eine Wiedergeburt der 1951 eingestellten Trierer Straßenbahn geplant, wie sie seit den 1990-er überall auf der Welt stattfindet? Leider nicht in Trier, aber im benachbarten Luxemburg. Hier ist seit November 2017 die Luxtram, eine attraktive neue Straßenbahn in Betrieb, die sich wachsender Beliebtheit erfreut und ab 2020, wie die übrigen ÖPNV Angebote im Land, kostenlos genutzt werden kann.

Die Luxtram war auch einer der thematischen Schwerpunkte dieses Forums. Sie wurde vom Betriebsleiter Carlo Hentzen vorgestellt und im Rahmen der Exkursion besucht. Ein nagelneues Straßenbahnsystem gab es zuletzt in Deutschland mit der am 24. Oktober 1997 eröffneten Stadtbahn Saar in Saarbrücken. In Rheinland-Pfalz existieren außer in Ludwigshafen und Mainz keine Straßen- oder Stadtbahnen.

Auf dem aktuellen Streckennetz verkehren 9 moderne Niederflurfahrzeuge mit 45 m Länge zwischen den Stationen „Luxexpo“ bis „Stäreplaz/Etoile“.

Die Fahrzeuge des spanischen Hersteller CAF und haben eine Kapazität von 450 Personen

Das neu errichtete Straßenbahndepot „Neien Tramsschapp“ auf dem Kirchberg wurde nach modernsten Standards errichtet. Sowohl was die technische Ausstattung der Werkstätten und Abstellanlagen anbelangt als auch die Gestaltung der Innenräume, z.B. mit Wandverkleidung aus Pappelrinde, fügt sich das Design der gesamten Anlage auch optisch in das angrenzende Waldgebiet am Rande des Kirchberg-Plateaus ein.

Das Straßenbahndepot der Luxtram wurde nach modernsten Gesichtspunkten und naturnah gestaltet

Neben der Luxtram fanden weitere Themen Eingang ins diesjährige Programm, wie die neue Straßenbahn in Bergen, 3D Visualisierung zur Verbesserung der Sicherheit von Baustellen, Praxistest Autonomes Fahren in Mainz, Instandhaltung von Gleisanlagen bei steigender Verkehrsbelastung, elektromagnetische Verträglichkeit von Fahrleitungen, elastische Gleislagerungen zur Minimierung von Schall und Erschütterung, Einsatz von Kunststoffschwellen im Nahverkehr und Arbeitssicherheit aus Betriebsleitersicht.

Das 16. Stadtbahnforum findet am 5. und 6. Mai 2020 in Frankfurt am Main statt.

Im Anschluss an die Vorträge boten die Viehmarktthermen eine angemessene Örtlichkeit für die Feierstunde anlässlich des 25-jährigen Bestehens der Niederlassung in Longuich, die seit 01.05.2019 im Industriepark Region Trier ansässig ist.

Die Jubiläumsfeier fand in den 80 n. Chr. erbauten Viehmarktthermen in Trier statt, die erst im Zuge eines Tiefgaragenprojekts im Jahr 1987 entdeckt und konserviert wurden.